Programm

Donnerstag, 11.03.2021

Freitag,
12.03.2021

Digitaler Raum 1

16:30–18:00

Session 03

Präsentationszeit pro Vortrag 15 min. inkl. Diskussion

Beate Herpertz-Dahlmann (Aachen)
Kernaussagen und relevante Veränderungen bei den Leitlinien der AN für Kinder und Jugendliche

Anja Hilbert (Leipzig)
Meta-Analyse zur Wirksamkeit psychologischer und medizinischer Behandlungsansätze für die Binge-Eating-Störung: Leitlinienrelevante Schlussfolgerungen für die Behandlungspraxis

Jennifer Svaldi (Tübingen)
Wirksamkeit von Psychotherapie und Pharmakotherapie zur Behandlung der Bulimia nervosa

Almut Zeeck (Freiburg)
Aktuelles zur leitliniengerechten Behandlung der Anorexia nervosa

Timo Brockmeyer (Göttingen)
Kognitive Remediationstherapie bei Anorexia Nervosa – Eine randomisiert kontrollierte Studie

Nicole Flütsch (Zürich)
Hometreatment bei Jugendlichen mit Essstörungen als Add-on zu Familienbasierter Therapie

Digitaler Raum 2

16:30–18:00

Session 12
Session 17

Präsentationszeit pro Vortrag 15 min. inkl. Diskussion

Judith Bühlmeier (Duisburg)
Ernährungstherapie bei Patienten mit Essstörungen – Ansatz und Möglichkeiten des German Nutrition Care Process

Isabelle Mack (Tübingen)
Subjektiv und objektiv gemessene Veränderungen sowie Komplikationen des Gastrointestinaltrakts bei Patienten mit Essstörung (ED) – Ein systematischer Literaturüberblick

Ulrich Cuntz (Prien am Chiemsee)
Autophagie bei Anorexia nervosa

Stefan Ehrlich (Dresden)
Die Rolle des „Hungerhormons“ Ghrelin bei Entscheidungsprozessen

Manuel Föcker (Münster)
Metabolomics bei Patientinnen mit Anorexia nervosa

Diana Peitz (Potsdam)
Effects of a brief mindful eating online intervention on eating behaviors associated with eating and weight disorders: The 9 Hunger study

Digitaler Raum 3

16:30–18:00

Session 04
Session 08

Präsentationszeit pro Vortrag 15 min. inkl. Diskussion

Philipp Schroeder (Tübingen)
Den Hunger elektrisieren – Modulierte Inhibitionsfähigkeiten bei gezügeltem Essverhalten und Nahrungsdeprivation durch tDCS

Julian Vöhringer (Tübingen)
Kein weißer Bär = Kein Heißhunger mehr? Erste Ergebnisse zu Auswirkungen von Inhibitory Spillover auf das Essverhalten

Silke Müller (Duisburg)
Das Zusammenspiel reduzierter kognitiver Kontrollfähigkeiten und psychopathologischer Symptome bei Patienten mit Adipositas zweiten und dritten Grades: Ergebnisse eines Strukturgleichungsmodells

Caroline van der Velde (Bamberg)
Fragebogen zur Erfassung der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle bei Adipositas: Entwicklung und Pilotstudie

Pause in der Industrieausstellung

16:30–17:00

Digitaler Raum 3

16:30–18:00

Session 04
Session 08

Präsentationszeit pro Vortrag 15 min. inkl. Diskussion

Philipp Schroeder (Tübingen)
Den Hunger elektrisieren – Modulierte Inhibitionsfähigkeiten bei gezügeltem Essverhalten und Nahrungsdeprivation durch tDCS

Julian Vöhringer (Tübingen)
Kein weißer Bär = Kein Heißhunger mehr? Erste Ergebnisse zu Auswirkungen von Inhibitory Spillover auf das Essverhalten

Silke Müller (Duisburg)
Das Zusammenspiel reduzierter kognitiver Kontrollfähigkeiten und psychopathologischer Symptome bei Patienten mit Adipositas zweiten und dritten Grades: Ergebnisse eines Strukturgleichungsmodells

Caroline van der Velde (Bamberg)
Fragebogen zur Erfassung der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle bei Adipositas: Entwicklung und Pilotstudie

Digitaler Raum 3

16:30–18:00

Session 04
Session 08

Präsentationszeit pro Vortrag 15 min. inkl. Diskussion

Philipp Schroeder (Tübingen)
Den Hunger elektrisieren – Modulierte Inhibitionsfähigkeiten bei gezügeltem Essverhalten und Nahrungsdeprivation durch tDCS

Julian Vöhringer (Tübingen)
Kein weißer Bär = Kein Heißhunger mehr? Erste Ergebnisse zu Auswirkungen von Inhibitory Spillover auf das Essverhalten

Silke Müller (Duisburg)
Das Zusammenspiel reduzierter kognitiver Kontrollfähigkeiten und psychopathologischer Symptome bei Patienten mit Adipositas zweiten und dritten Grades: Ergebnisse eines Strukturgleichungsmodells

Caroline van der Velde (Bamberg)
Fragebogen zur Erfassung der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle bei Adipositas: Entwicklung und Pilotstudie

Digitaler Raum 3

16:30–18:00

Session 04
Session 08

Präsentationszeit pro Vortrag 15 min. inkl. Diskussion

Philipp Schroeder (Tübingen)
Den Hunger elektrisieren – Modulierte Inhibitionsfähigkeiten bei gezügeltem Essverhalten und Nahrungsdeprivation durch tDCS

Julian Vöhringer (Tübingen)
Kein weißer Bär = Kein Heißhunger mehr? Erste Ergebnisse zu Auswirkungen von Inhibitory Spillover auf das Essverhalten

Silke Müller (Duisburg)
Das Zusammenspiel reduzierter kognitiver Kontrollfähigkeiten und psychopathologischer Symptome bei Patienten mit Adipositas zweiten und dritten Grades: Ergebnisse eines Strukturgleichungsmodells

Caroline van der Velde (Bamberg)
Fragebogen zur Erfassung der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle bei Adipositas: Entwicklung und Pilotstudie

Posterbegehung im Großen Saal

18:45–20:30

→ Hier kommen Sie zur Posterübersicht